Frauen suchen nach Partner mit einem hohen Bildungsniveau

Partnersuche forscher erklären die liebe

Die Chemie in der Liebe

Wieso verlieben wir uns in eine bestimmte Person und nicht in eine andere? Wieso erregt eine Person unsere Aufmerksamkeit sprichwörtlich auf den ersten Blick, während wir jemand anderes schon jahrelang gut kennen, bevor christliche singletreffen auffällt, was wir wirklich für diese Person empfinden? Die Partnersuche forscher erklären die liebe scheint einfach unberechenbar.

Mit dem Mythos der selbstlosen Liebe jedenfalls haben Wissenschaftler aufgeräumt.

Partnersuche: Frauen bevorzugen selbstlose Partner

Denn unter dem Deckmantel des Altruismus vermuten sie evolutionsbedingten Egoismus. Geliebt wird, wer sich als geeignet erweist, den Fortbestand zu sichern. Doch wovon machen wir abhängig, ob jemand als Partner oder Partnerin geeignet ist? Sowohl kulturelle als auch biologische Umstände bedingen, wen wir als Partner oder Partnerin in Betracht ziehen. Frauen achten hier evolutionsbedingt darauf, ob ein Mann fähig erscheint, partnersuche online vorteile Familie zu ernähren.

Heute spiegelt sich diese Fähigkeit im sozialen Status des Mannes wider. Für Männer hingegen ist entscheidend, ob eine Frau fruchtbar erscheint.

Liebe und Partnersuche: Wo die Liebe hinfällt...

Nicht von ungefähr stellten Soziologen fest, dass in Zeiten wirtschaftlicher Krisen nicht nur Geld knapper wird. Auch die Mode wird knapper! Mithilfe von Miniröcken und engen Oberteilen konkurrieren Frauen nun um die Männer, die alle Bedingungen für eine gesicherte Zukunft erfüllen.

erfahrungsberichte partnervermittlung polnische frauen

Doch was, wenn nicht nur evolutionäre Faktoren unsere Partnerwahl beeinflussen? Wovon hängt es ab, ob wir uns in eine Person verlieben oder nicht?

Die Wissenschaft rund ums Dating

Wissenschaftler vermuten, dass wir uns von Personen angezogen fühlen, die uns an Menschen erinnern, die uns viel bedeuten. Und warum verlieben wir uns plötzlich in Menschen, die wir schon ewig kennen? Forscher gehen davon aus, dass unser Zentralnervensystem hierfür verantwortlich ist.

Personen, die wir schon lange kennen und denen wir vertrauen, werden für uns berechenbar. Sie vollziehen wenig unerwartete Handlungen, was uns ein Gefühl von Konstanz und Stabilität gibt. Ein Gefühl also, nach dem unser Zentralnervensystem strebt.

Das Liebeskarussell: Partnersuche in der heutigen Zeit

Wir empfinden den Kontakt mit diesen Personen daher als besonders angenehm. Wie lassen sich Gefühle und Emotionen naturwissenschaftlich erklären?

partnersuche forscher erklären die liebe flirtsprüche für frauen

So ernüchternd es klingt: Liebe ist Chemie. Genauer gesagt unterschiedlichste chemische Vorgänge in unserem Gehirn, ausgelöst durch Reize, zum Beispiel dem Anblick einer Person, die wir als attraktiv empfinden.

ich bin froh dass ich dich kennenlernen durfte

Diese Reize werden von unserem peripheren Nervensystem zu unserem Zentralnervensystem geleitet. Dort lösen sie — in Abhängigkeit davon, ob wir diesen Reiz als angenehm oder unangenehm bewerten — unterschiedliche chemische Reaktionen aus.

partnersuche forscher erklären die liebe er sucht sie würzburg

Jeder Mensch sendet Signale in Form dieser chemischen Substanzen aus, die beim Empfänger über den Geruchssinn chemische Reaktionen auslösen.

Pheromone erregen die Hypophyse des Empfängers, die auch als Hirnanhangsdrüse bekannt und für die Produktion gewisser Hormone verantwortlich ist. Hormone sind Botenstoffe im menschlichen Körper, die physiologische Reaktionen erzeugen. Eines der Hormone der Hypophyse ist das Partnersuche forscher erklären die liebe. Endorphin mindert beispielsweise unser Schmerzempfinden und wirkt stimulierend auf unseren Körper.

Die Chemie der Liebe

Es wird unter anderem in Extremsituationen ausgeschüttet. Ein weiteres Glückshormon ist das Serotonin.

Die Evolution der Partnersuche — Warum daten wir eigentlich?

Es vermittelt uns dadurch ein Gefühl der Zufriedenheit und mindert negative Gefühle wie Angst. Als drittes Hormon ist das Dopamin zu nennen, das uns nicht nur einen Bewegungsdrang vermittelt und uns agil macht, sondern dadurch auch glücklich. Denn Bewegung fördert wiederum die Ausschüttung von Endorphinen.

Auch Männer lieben uneigennütziges Handeln

Bewegung macht also glücklich. Noradrenalin regt unser Zentralnervensystem an und macht uns somit wach und lebhaft. Liebe als Hormon-Mix Liebe ist also ein Mix aus Hormonen, deren Produktion durch optische, geruchliche oder taktile Reize ausgelöst wird.

Dies kann uns regelrecht krank machen und wir leiden.

Partnersuche: Wie wir die große Liebe finden - DER SPIEGEL

Unsere Stimmung schlägt um, wir empfinden Liebeskummer. Es gilt, gemeinsam andere Wege zu finden, um die Hormone in Wallung zu bringen. Gemeinsame Unternehmungen und Interesse sind jetzt besonders wichtig.